Werwolf

Slots der Rasse: 6 von 8

Gezeichnet von XY

Rassenbeschreibung

Aussehen

Humnoid

In ihrer humanoiden Form behalten Werwölfe nach dem Biss ihr Aussehen, bis auf eventuelle Teile des Körpers, die sich zurückbilden, abfallen oder verändern wie Hörner, Reißzähne oder Fuchsohren.

Bei Kindern mit mindestens einem Werwolf-Elternteil kann es vorkommen, dass das Kind Wolfsohren oder einen Schweif hat oder ähnliche wölfische Merkmale.
Allgemein gilt, dass Werwölfe in ihrer humanoiden Gestalt aussehen, wie sie es vor dem Biss taten. Manche tragen vielleicht spitzere Fingernägel, aber die allgemeinen Körpergrößen und Gewichtsangaben sind je nach der Rasse der Geburt unterschiedlich. Geborene Werwölfe sind hierbei, bis auf eventuelle wölfische Merkmale, Halblingskinder der Geburtsrassen der Eltern, wenn dies unterschiedliche sein sollten.

Verwandlung

Das Fell in der Verwandlung variiert von Wolf zu Wolf, doch sind ausschließlich natürliche Wolfsfarben zu finden. Die Augenfarbe gleicht meistens der menschlichen Augenfarbe, kann aber variieren. Ihre Größe variiert nur um wenige Zentimeter um den normalen Wolf. Der Körperbau gleicht dem eines normalen Wolfs, also einer Schulterhöhe von maximal 95 Zentimetern, eine Länge (ohne Schweif) von bis zu 1,60 Metern und einem Gewicht von bis zu 60 Kilogramm.

Verhalten

Werwölfe sind sehr temperamentvoll. Ihre Instinkte sind immer da und da diese Instinkte denen normaler Wölfe sehr ähnlich sind, bei manchen ähnlicher und bei anderen weniger ähnlich, kann es zu sehr schwierigen Situationen im Umgang mit anderen Wesen kommen. Revierkämpfe, Jagden oder die Nähe zum Rudel können in unterschiedlichen Maßen vorhanden sein, wobei der wölfische Anteil in den, geistig und körperlich, stärksten Werwölfen am größten ist.

Werwölfe haben einen sehr großen Sinn für Loyalität, Verrat wird kaum geduldet und wer dem Werwolf nahe steht, kann sicher sein, dass er alles tun wird um zu helfen.
Ihr Temperament hat auch zur Folge, dass sie sich aus Kurzschlussreaktionen bei Wut, Trauer oder ähnlich starken negativen Empfindungen unkontrolliert verwandeln können und teilweise sogar die Kontrolle verlieren können, ähnlich wie an Vollmond. Dieser Prozess ist so kräftezehrend, dass sie den Tag danach meist völlig ausgelaugt sind und sich ausruhen müssen, wobei die Kontrolle über Jahre hinweg zumindest ein wenig gesteigert werden kann.
Kleinere Wutanfälle äußern sich schnell mal durch ein Knurren, auch in der humanoiden Form.

Nahrung

Bei der Nahrung bevorzugen die Werwölfe Fleisch, ob roh, gekocht oder gebraten ist hierbei egal. In der menschlichen Form essen sie auch Gemüse und Obst, doch auch dies eher selten, weil es ihnen, in den meisten Fällen, nicht mehr wirklich schmeckt.

Alter

Das Alter richtet sich nach dem maximalen Alter, welches die Rasse der Person vor der Verwandlung hatte. Ein Kind welches von zwei Werwölfen geboren wurde oder eine Mischung aus einem Werwolf und einer anderen Rasse ist, erhält den Durchschnitt der beiden Lebenserwartungen der Eltern.

Fortpflanzung

Durch Zeugung

Bei einem Kind zweier Werwölfe entsteht immer ein Werwolf.

Es kann auch ein Kind mit einem Nicht-Werwolf gezeugt werden.
Sollte dieser Fall eintreten, so hat dieses Kind wölfische Merkmale, kann sich allerdings nicht verwandeln.
Im weiteren Falle, dass ein Kind mit einem Werwolf und einem Nicht-Werwolf gezeugt wird und auch überlebt, so überwiegt das stärkere Gen, welches in den meisten Fällen das der Werwölfe ist. Diese Kinder können sich allerdings nicht verwandeln und haben auch zu einem großen Teil die Eigenschaften der anderen Rasse in sich, das Aussehen überwiegt dem eines Werwolfs. Ein Werwolf ist 7 Monate lang schwanger.
Ein geborener Werwolf verwandelt sich im Alter von etwa 12 oder 13 Jahren zum ersten Mal.

Durch Verwandlung

Werwölfe können nur von einem Alpha und nur an Vollmond erschaffen werden, da dies die Nächte sind, in denen der Alpha am stärksten ist. Dieser beißt den zu Verwandelnden an Vollmond, wodurch der neu erschaffene Werwolf sich sofort verwandelt und die erste Nacht mit seinem neuen Rudel verbringt. In dieser Nacht, in der die Instinkte übernehmen, ist das Laufen und Rennen zumeist kein Problem, muss nach der Vollmondnacht, bei bewussten Verwandlungen, allerdings erlernt und geübt werden. Der Biss ist sehr schmerzhaft und kann nicht einfach so “weggesteckt” werden.

Bei einer Verwandlung durch einen Biss eines Alphas an Vollmond können viele Rassen verwandelt werden. Allerdings gibt es einiges zu beachten hierbei:

    • Rassen mit einer Tierverwandlung: Bei einer Rasse mit Tierverwandlung stirbt das Tier, in welches sich die Person früher verwandelte, ab, um Platz für den Wolf zu machen, dieser Prozess dauert rund eine Woche, bis das erste Mal eine Verwandlung zum Werwolf von sich aus versucht werden sollte. Die erste Verwandlung in einen Werwolf findet dennoch direkt nach dem Biss statt, diese ist sehr unangenehm und tut auch ziemlich weh, wobei der Schmerz des Bisses noch obendrauf kommt. Dieser Prozess ist allerdings sehr schmerzhaft, immerhin stirbt ein Teil von der Person selbst und wird ersetzt. Die Verwandlungen am Anfang sind zudem dann deutlich schwerer, da man sich eben in ein neues, ungewohntes Tier verwandelt.
    • Rasse mit tierischen Körperteilen wie Katzenohren und Schweif, Fuchsohren, Krallen, Fell und so weiter: Es dauert zwar gut einen Monat, bis der Prozess abgeschlossen ist, aber in dieser Zeit verändern sich die tierischen Körperteile und werden zu Wolfsohren, Wolfsschweifen, Krallen, Fell… Alles, was keine vorherigen Tierkörperteile hatte, bekommt bei der Verwandlung in einen Werwolf keinen neuen dazu. Flügel würden sich zurückbilden.
    • Rassen mit Hörnern: Die Hörner werden im Verlauf eines Monats immer spröder, brechen leichter und fallen zum Ende des Monats ab, wobei keine offene Wunde zurückbleibt.
    • Untote Rassen: Bereits untote Rassen können nicht verwandelt werden
      Komplett tierische Rassen wie z.B. die Baqa, Ageyiri oder Venti können nicht verwandelt werden, im Notfall einfach das Artenforscherteam fragen. Diese Arten sterben nach einem Werwolfsalphabiss in einer Vollmondnacht und sollten deshalb auf der Hut sein in eben diesen Nächten

Ein Werwolf, der nicht als dieser geboren wurde, sondern zu einem verwandelt, behält das Alter, welches seine ursprüngliche Rasse als Maximalalter hatte.

Geschichte & Kultur

Die Werwölfe leben, als dämonische Rasse, schon lange in den Landen Aegorins, doch viele sind es nicht. Sie leben ähnlich lange wie die Menschen, die Elfen oder Zwerge in Aegorin, sind sie doch eigentlich nur gekommen, um einen Platz zu finden, an dem sie leben können, ohne gejagt und getötet zu werden, ein Grund, weshalb sie ihre Identität, aber auch ihre Schwächen meist penibel geheim halten, denn weiß erstmal jemand von ihrer Silberschwäche, sind auch sie leichte Beute.

Aufgrund der von Verfolgung geprägten Vergangenheit dieser Art kamen sie also nach Aegorin und hielten geheim, wer und was sie waren, so gut es eben ging, doch lebte auf Aegorin nie mehr als ein Rudel.
Auch um ihre neue Heimat zu schützen halfen sie so häufig es ihnen als nötig erschien.

Stärken & Schwächen

Werwölfe besitzen in ihrer wölfischen Gestalt, wie auch normale Wölfe, einen hervorragenden Hör- und Geruchssinn, welcher in ihrer humanoiden Gestalt bleibt, wenn auch in deutlich abgeschwächter Version. Eine bekanntere Person beispielsweise können sie durchaus auch in der humanoiden Gestalt am Geruch erkennen oder sie hören herannahende Schritte deutlich eher als ein Mensch es tun würde. Trotzdem haben sie deutlich empfindlichere Ohren, Nasen und Augen, was auch hier eher zu Verletzungen und Unwohlsein führen kann, so können plötzliche, sehr laute Geräusche, wie beispielsweise das Brüllen eines Drachen im geschlossenen Raum, schnell zu einer Verletzung des Hörvermögens führen. Ein Werwolf in Wolfsform ist jedoch körperlich deutlich stärker, als es ein normaler Wolf ist. Auch ein Teil dieser Stärker bleibt in der humanoiden Gestalt des Werwolfs erhalten, wenn diese auch nur reicht um mal jemanden kurze Strecken zu tragen, nicht aber um eine Tür einzuschlagen oder ähnliches.

Der starke Körper eines Werwolfs lässt sie zudem starke und schnelle Beine haben, weshalb sie recht schnell sein können und auch gute Springer sind.
Werwölfe besitzen eine natürliche Schmerztoleranz, welche ihnen die Fähigkeit verleiht leichte Wunden oder Kratzer eine ganze Weile wegzustecken, wobei diese sich auch nicht so schnell infizieren, wie bei Nicht-Werwölfen.
Diese Schmerztoleranz setzt bei Silber aus. Berührt ein Werwolf Silber erleidet er starke Schmerzen und sofort eine Brandwunde, welche unnatürlich lange zum Heilen braucht und ein silbernes Mal hinterlässt, die Haut an dieser Stelle bleibt sehr empfindlich.
Ein Werwolf besitzt, von Wolf zu Wolf unterschiedlich, starke Instinkte, wie zum Beispiel den Jagdinstinkt, Revierinstinkt und ähnliche. Dabei sind diese Instinkte mehr ausgeprägt, je stärker ein Wolf ist, wobei ein Instinkt von allen geteilt wird: Der Rudelinstinkt. Die Ränge und Hierarchien eines Rudels sind für Werwölfe ebenfalls instinktiv.
Eine der großen Schwächen der Werwölfe ist ihr Temperament und ihre Wut. Werwölfe sind temperamentvoll und können in diesem Zustand anfangen zu knurren, anzugreifen oder sich vor Wut unkontrolliert verwandeln. Passiert das, sind sie den Tag danach träge und erschöpft, da dieser Prozess sehr anstrengend ist.
Werwölfe sind unglaublich loyal. Ihrem Rudel gegenüber, ihren Freunden und ihrer Familie. Verrat ist für einen Werwolf unglaublich verletzend und er verzeiht ihn fast nie. Ihre verletzliche Seite zeigen sie, zumeist eher ernst auftretenden Wesen, nur in Gegenwart der Personen die sie lieben und ihres Rudels.
Ein Werwolf überlebt nur maximal ein halbes Jahr ohne Rudel, bis er an Einsamkeit stirbt.
Auch frisch gewandelte Werwölfe müssen viele Dinge, wie ein Welpe, erst lernen, wie das Laufen, Rennen oder Jagen. Sie müssen sich regelmäßig verwandeln und da ihnen pflanzliche Nahrungsmittel nicht schmecken jagen viele Werwölfe meist und manche essen fast ausschließlich in ihrer wölfischen Gestalt.
Das regelmäßige Verwandeln ist ebenfalls wichtig, da die zwanghafte Verwandlung an Vollmond sonst schmerzhaft werden kann und jede Verwandlung zerrt an den Kräften, weshalb sie die ersten Sekunden nach der Verwandlung häufig ein Hungergefühl verspüren, welches sich jedoch langsam legt.

Sonstiges Wissen

Verwandlungen und ihre Folgen

Verwandlungen können viele Folgen haben, so ist es für einen Werwolf wichtig, sich in regelmäßigen Abständen zu verwandeln. Passiert dies nicht und der Werwolf bleibt bis zum nächsten Vollmond in der Menschenform, laugt ihn die Verwandlung nicht nur aus, sondern bereitet ihm auch Schmerzen.

Das unfreiwillige Verwandeln ist zwar nicht schmerzhaft, dafür aber für den Körper sehr anstrengend. Oft, wenn sich ein Werwolf aus Wut unkontrolliert verwandelt, schläft er danach noch in der Wolfsform ein. Am nächsten Tag ist er dann allgemein eher träge und müde.
Auch das zu häufige Verwandeln kann einem Werwolf schaden, wenn er sich mehrfach am Tag hin und her verwandelt, kostet es den Körper viel Energie, ist allerdings nicht schmerzhaft sondern nur kraftaufwendig.
Bei Vollmond verwandeln sich die Werwölfe unkontrolliert und geraten etwas in Rage, in diesen Nächten sind sie wohl am stärksten. Schneller kommt ihnen dann der Gedanke jagen zu gehen, oder aber auch sich untereinander zu Duellen herausfordern. Gerade bei Neulingen im Rudel ist dies keine Seltenheit. So kommt es dazu, dass man in Vollmondnächten ab und zu ein paar Wölfe raufen sieht.

Sterben

Stirbt ein Werwolf in seiner Wolfsform, so verwandelt er sich zurück, sobald das letzte bisschen Wärme aus dem Körper gewichen ist. Wenn er in seiner humanoiden Form den Tod findet, bleibt er auch in dieser zurück, jedoch färben sich die Augen eines Werwolfs im Tod silbern, als Zeichen seines ebenso wölfischen Daseins. Sollten Körperteile abgetrennt werden, so verwandeln sich diese nicht zurück. Der Hauptteil, der sich immer zurück verwandelt ist dabei das Herz.

Rangordnung

Alpha

Der Rudelführer ist der mit dem höchsten Rang im Rudel. Allgemein ist nur er in der Lage andere in Werwölfe zu verwandeln. Zudem ist er der Anführer des Rudels, das er beschützt und leitet gleichermaßen. Verrat am Rudel oder an ihm selbst kann er bestrafen.

Beta

Ist meistens eine Person, welche dem Rudelführer nahe steht und wird von einem neuen Rudelführer auch neu erwählt. Er fungiert als Stellvertreter und Nachfolger, sollte der vorherige Alpha sterben.

Rudel

Das Rudel besteht aus allen Werwölfen welche keinen höheren Rang haben.

Welpen

Welpe beschreibt die neuen Werwölfe, ob es nun ein Kind eines Pärchens ist oder ein kürzlich verwandelter Werwolf, sie haben sich ihren Rudelrang noch nicht erkämpft oder allgemein verdient. So kann es auch sein, dass sich ein kürzlich Verwandelter vom Rudel lossagt und sich ein neues Rudel sucht. Jemand, der ein Rudel verlässt, gilt meist als Verräter und Ausgestoßener und wird von den Wölfen des Rudels nicht mehr in ihrem Revier geduldet.

Omega

Omegas sind die Rudellosen, die, deren Rudel getötet wurde oder sie selbst verstoßen wurden. Finden sie kein neues Rudel, überleben sie noch höchstens ein halbes Jahr.

Hinweis!

Vollmond ist rplich an dem Tag, an dem er auch im RL ist

Beitritt

Im RP

Geschrieben vom Artenforscherteam feat. Nevalyn

Updated on 25. November 2022