Sasenso

Slots der Rasse: 2 von 10

Rassenbeschreibung

Die Sasenso sind mit ihrer größeren Statur und ihrem Hai ähnlichen Aussehens eines der furchterregendsten Wesen des Meeres, welche die Fähigkeit besitzen, sich in Tigerhaie zu verwandeln. Sie zeichnet sich vor allem durch ihre silberne oder sandfarbene, leicht gestreifte Haut und ihr Revolvergebiss aus.

Aussehen

Humanoid

Die Sasenso zeichnen sich durch einige optische Merkmale aus. So sind die auffälligsten Merkmale ihre silberne oder sandfarbene, leicht gestreifte Haut, die ziemlich glatt ist und dem hohen Druck unter Wasser sehr gut standhalten kann. Die Sasenso werden durchschnittlich etwas größer als normale Menschen. Die Körpergrößen variieren zwischen 1.70m bis 2.30m und erreichen dabei ein Gewicht von circa 90 kg – 140 kg. Die Rasse besitzt außer an ihrem Kopf keinerlei Körperbehaarung, diese Haare sind Schwarz, können manchmal aber auch dunkelgrün oder dunkelblau sein. Die Haare sind etwas dicker als die der Menschen, und werden sowohl von Frauen als auch Männern meist als Zopf nach hinten gebunden. Ihre Augen sind entweder gänzlich weiß, grau oder schwarz. Eine Pupille oder Iris ist in diesen kaum zu erkennen. Betrachtet man sie genauer, so fällt auch ihr Revolvergebiss auf, ihre spitzen, scharfen Zähne, die aus zwei bis drei Reihen bestehen. Diese Zähne wachsen auch beinahe immer nach, dies dauert jedoch 1-2 Tage. Zusätzlich dazu haben sie an ihrem Körper – meist am Hals, in wenigen Fällen jedoch auf dem Oberkörper – Kiemen, die an Land geschlossen bleiben. Diese Kiemen sind der Garant für das Überleben unter der Wasseroberfläche. Ihre menschliche Form ist immer noch an den starken Druck der Tiefe gewöhnt, weshalb sie eine sehr ausgeprägte körperliche Stärke aufweist. Dies sorgt jedoch auch dafür, dass sie sich eher träge und sich langsamer an Land fortbewegen.Nicht selten sind ihre Körper mit Abdrücken verziert, welche aus Kämpfen mit den Calamaeran stammen, und auf welche die Sasenso recht Stolz sind. Ihre Ohren sind generell etwas spitzer als die menschlichen Rassen, sind dennoch nicht sonderlich lang. Ihre Finger und Zehen sind meistens Krallen ähnlich, die aus Keratin bestehen. Zwischen den einzelnen Fingern und Zehen wachsen leichte Schwimmhäute, die noch Überreste ihres aquatischen Lebens sind. 

Tierform

Ihre Besonderheit ist, dass sie sich in ihre ursprüngliche Hai-Gestalt verwandeln können, die einem Tigerhai ähnelt. Die jeweilige Größe sowie auch die Farbe des Hais hängt jedoch nicht von der optischen Gestalt und Größe der humanoiden Gestalt ab. Sie erreichen dabei ein Gewicht von maximal 900 kg und eine Länge von Schnauzen Spitze bis Schwanzflosse von 5-7m. Narben oder Verletzungen werden in die jeweils andere Form übertragen. Ein Nachteil dieser Größe ist aber, dass die Sasenso nicht näher als 3m ( 3 Blöcke ) Wassertiefe an den Strand herankommen können, und auch erst so tief ins Wasser gehen müssen um sich zu verwandeln.

Verwandlung in die Tierform

Es beginnt, indem ihre Sicht verschwimmt und abdunkelt, da ihre Augen sich zurückbilden. Dies passiert, da Sasenso an die Dunkelheit der Tiefe gewöhnt sind und sich im Abyssogal, ihrer Heimat. Mitglieder dieser Rasse spüren während dieses Prozesses einen starken Übelkeitsanfall, der auch im Alter und steigender Erfahrung nicht nachlässt. Danach verschmelzen die Beine zu einer einzelnen Schwanzflosse und sie nehmen letztendlich ihre Urform an, dieser Prozess dauert je nach Sasenso ca. 30 Sekunden und kann nur unter Wasser stattfinden.

Verhalten

Die Rasse der Sasenso hat wenige charakteristische Eigenschaften, die von menschlichen Rassen unterscheidbar sind. Sie sind meistens intelligent, planen viel, was sie mit wem vorhaben und gehen generell an beinahe jede Situation bedacht heran. Als eine uralte Rasse sind sie stolz auf ihre aquatische Herkunft, sind jedoch an den terrestrischen Rassen mehr als interessiert. Sie wollen von diesen lernen und ihre Lebensweise analysieren. Auch wenn sie an der Lebensweise der terrestrischen Rassen interessiert sind, verstehen sie sich trotzdem am besten mit anderen aquatischen Rassen. Auch mit den Calamaeran verstehen sie sich sonst sehr neutral und sehen sich mit ihnen gleich auf, jedoch sind sie während der Jagd sehr energisch und sind nicht bemüht, einen Calamaera zu verschonen wenn dieser ihnen in die Quere kommt. Sie sind grundsätzlich passiv, neigen aber zu einem übertrieben aggressiven Verhalten, wenn sie ihren kritischen Punkt der Reizung überschritten haben, dies zeigt sich durch Frust und leichte Reizbarkeit. Sasenso neigen dazu, sich ein Haus in der Nähe des Gewässers zu bauen, sei es ein Ozean, Fluss oder See. Es gibt aber auch Sasenso die das Leben auf einem Schiff bevorzugen, oder sogar manche die das Leben Unterwasser dem an Land vorziehen. Durch ihren Ursprung in den Tiefen des Meeres, braucht ihr Körper regelmäßig Wasser. So müssen Sasenso ihren Körper alle 6-8 Stunden unter Wasser tauchen und mehrere Minuten verharren. Feuer und die Nähe zu diesem trocknet ihre Haut schneller aus, was dazu führt, dass ein Sasenso schnell nach längerem Aufenthalt in der Nähe eines Feuers, ein Gewässer oder ähnliches aufsucht. Sasenso ziehen sich meist so an, dass sie in ihrer Umgebung nicht viel auffallen, also ist ihr Kleidungsstil meist der, welcher ortstypisch ist. Jedoch neigen sie dazu, ihren Klamotten ein paar Schmuckstücke beizufügen, wie Ohrringe, Halsketten usw. 

Nahrung

Die Diät der Sasenso besteht hauptsächlich aus Fisch, präferiert aus Selbstgefangenem. Jedoch sind sie nicht abgeneigt gegenüber dem Essen von der Landoberfläche. Dieses essen sie jedoch eher selten und meist auch nur aus Höflichkeit, haben hier jedoch eine Vorliebe für Fleisch. Sie brauchen keine große Menge an täglicher Nahrung. Sie vertragen ebenfalls pflanzliche Nahrung, bevorzugen jedoch Fisch und Fleisch.

Alter

Exemplare dieser Rasse altern ähnlich wie Menschen. Jedoch reift ihr Gehirn schneller heran und ihr Körper wächst schneller an sein Maximum. Dies resultiert darin, dass ihre Rasse mit 16 bereits als ausgewachsen und erwachsen gilt. Sie erreichen ein Maximalalter von 200 Jahren.

Fortpflanzung

Sie können sich jedoch nur mit ihrer eigenen Rasse in Tierform fortpflanzen. Ihre Schwangerschaft dauert circa 10 Monate und sie sind gezwungen, ab dem 9. Schwangerschaftsmonat in ihrer Tierform zu bleiben, andernfalls können sie eine Fehlgeburt erleiden. Sie bekommen lebendige Kinder, gebären diese jedoch im Wasser. Ihre Kinder können nach der Geburt an Land und Wasser überleben, müssen allerdings alle 4-5 Stunden einmal vollständig unter Wasser getaucht werden, bis sie 3 Jahre alt sind.

Geschichte & Kultur

Die Rasse der Sasenso ist uralt, so alt, dass sie mitbekommen, wie das Leben auf dem Land zu sprießen begann.
Der Ursprung ihrer Rasse ist nicht gänzlich geklärt, jedoch ist durch Überlieferungen bekannt, dass sie einst eine Zivilisation waren, die in den Tiefen des Meeres geboren wurde. Sie lebten in ihrer eigenen Welt, in Tiefen von 4000 bis 5000 Metern, ihre Welt trug den Namen „Abyssogal“. In diesen Tiefen lernten sie baldig alles, was es zu lernen gab und so wuchs ihr Interesse an dem, was außerhalb ihrer Zone vorging. Mit diesem Wunsch im Kopf, entsandte der damalige Älteste des Volkes, dessen Name „Dagon“ bis heute noch bekannt ist, einige seiner Einwohner, um sich in höheren Tiefen zu setzen. So kam es, dass zügig das ganze Volk ihre Tiefe verließ, um sich an den geringeren Druck zu gewöhnen, wodurch das Leben in den oberen Zonen für die späteren Generationen möglich gemacht werden sollte. Schon bald war es für die Sasenso möglich bis in seichtes Gewässer vorzudringen, doch standen sie nun vor ihrer größten evolutionären Herausforderung: Dem Leben an Land. Sie beobachteten Schiffe und die Wesen die diese bemannten. Egal ob Piraten, Händler oder Marinesoldaten, sie hatten Interesse an ihrer Lebensweise und entscheiden sich so, soviel wie möglich über deren Lebensweise zu lernen. Dies taten sie für mehrere Jahrhunderte, sie bezogen Flüsse oder Häfen um die umliegenden Städte zu beobachten und von ihnen zu lernen. Sie lernten von ihrer Kultur, dem Treiben von Handel und vieles mehr. Wie die Sasenso ihre menschliche Gestalt bekamen, um an Land leben zu können, ist bis heute nur durch Überlieferungen bekannt, da diejenigen, die diese genetische Veränderung miterlebten, bereits verstorben sind. Doch haben sie nun eine menschliche Gestalt, die es ihnen erlaubt, mehrere Stunden täglich an Land zu verbringen. Jedoch ist ihre Evolution noch nicht gänzlich auf das Leben an Land angepasst, weshalb sie spätestens alle paar Tage ihren gesamten Körper für mehrere Stunden in ein Gewässer tauchen müssen, um zu überleben. Heutzutage sind die meisten Sasenso Schiffsleute, Freibeuter oder Hafenarbeiter. Sie halten sich in der Nähe ihrer alten Heimat auf, um sich an ihre Wurzeln zu erinnern.

Stärken & Schwächen

Stärken

Durch ihren an den im Wasser herrschenden Druck angepassten Körperbau besitzen die Sasenso erhöhte körperliche Kraft. Durch ihre Kiemen haben sie auch in ihrer menschlichen Gestalt die Fähigkeit, unter Wasser zu atmen, zusätzlich sind sie im Wasser auch schneller unterwegs, was durch ihre Schwimmhäute an Händen und Füßen kommt.
In ihrer Tierform können sie selbst in den dunkelsten Gewässern auf einer kurzen Entfernung von 10m Entfernung klar sehen.

Schwächen

Da sie an den Widerstand im Wasser gewöhnt sind, bewegen sie sich an Land eher langsam. Sie müssen alle 6-8 Stunden für mehrere Minuten vollständig unter Wasser sein, um ein Austrocknen und ein Ersticken zu verhindern. Durch ihr Leben in der dunklen Tiefe besitzen die Sasenso sowohl in Tier- als auch in Menschenform eine schlechte Sicht auf weiterer Entfernung, welche 20-25m beträgt. Auch durch Hilfsmittel wie Brillen lässt sich dies nicht beheben. Sie vermeiden Feuer oder heißeres Klima, da sie sonst schneller austrocknen. 

Beitritt

Nach Absprache mit migi972

Geschrieben von migi972 feat. KryoMoon

Updated on 12. November 2023