Dämonen

Slots der Rasse: Ideal 5 von 8 | Beschwörung 2 von 8

Vorwort

In diesem Beitrag erfährst du alles, was du zu den Dämonen auf Aegorin wissen musst. Wenn du noch keine Ahnung von den Dämonen hast, fangt am besten hier an, zu lesen. Natürlich kommt eine solche Erklärung nicht ohne Spoiler aus. Wenn du die Informationen RPlich erfahren willst, dann hör am besten hier mit dem Lesen auf. 

Hinweis: Dieses Konzept richtet sich an RP-erfahrene Spieler, die bereits länger auf dem Server spielen. Man sollte nicht als allerersten Charakter einen Dämonen spielen. Wenn du gerade neu auf dem Server bist, würden wir dir empfehlen, zu einem späteren Zeitpunkt hierher zurückzukehren.

Nutzen dieser Informationen im RP

Alle hier enthaltenen Informationen dürfen nicht RPlich verwendet werden und müssen erst im RP herausgefunden werden. Charaktere können zwar wissen, dass Dämonen existieren, wissen aber nicht, was das für Wesen sind oder wie sie sich verhalten. Ausnahmen sind mit dem Schreiberteam zu besprechen. Dies gilt für alle Dämonenbeiträge.  

Rassenbeschreibung

Es gibt zwei Arten von Dämonen auf Aeogrin. Die Dämonen, die durch den Weg des Ideals entstanden sind, entsprangen aus einem einst gutem Ideal, welches in der Extreme jedoch Schreckliches bewirkte. Dämonen der Beschwörung sind durch ein Ritual aus dem Totenreich zurückgekehrte Wesen. Alle Dämonen zeichnen sich durch einen neutralen bis bösen Charakter aus und können aus den unterschiedlichsten Fähigkeiten schöpfen.

Aussehen

Dämonen besitzen kein einheitliches Aussehen, sondern könnten in allen humanoiden Formen und Farben durch die Länder Aegorins wandeln. Je nach Entstehungsart können Dämonen andere körperliche Attribute oder Fähigkeiten erhalten oder gar in eine neue Hülle schlüpfen. Weitere Informationen zu dem Aussehen der einzelnen Dämonenarten findest du hier.

Verhalten

Dämonen sind eine verkommene Verkörperung der göttlichen Ideale. Ideale, die in ihrem Sein selbst die Realität formen, den Charakter der Götter selbst beschreiben. Die reinste Verkörperung eines Ideals selbst ist der Gott, der ihm entsprungen ist, der sein Dasein und seine Kraft aus dem Glauben und dem Befolgen des Ideals selbst bezieht. Und so wie die Götter selbst die Ideale in ihrer reinen Form verkörpern, zeigen Dämonen die Gefahr des Extremismus – die Schattenseite, die mit jedem Glauben einhergeht.

Da die Dämonen die Verkörperung dieser Schattenseiten eigentlich guter Ideale sind, ist es ihnen nicht möglich, “gut” zu sein. Selbst Dämonen, die von sich selbst glauben, einem reinen Ideal zu folgen, tun dies auf eine verdrehte, ja gar grausame Art, die ihrer dämonischen Natur entspringt. Konkret bedeutet dies, dass nur Dämonen mit einem neutralen und bösen Charakter möglich sind. Gutherzige Dämonen wird man verzweifelt suchen. Der Geist eines Dämons trieft nur so von der verzerrten Macht, die das Ideal auf ihn hat.

Nahrung

Dämonen haben zudem eine sehr besondere Art, sich zu ernähren. Um ihren Hunger zu stillen, müssen sie auf die Emotionen anderer Wesen (Spielern) zurückgreifen. Jede Dämonen Art verträgt andere Emotionen, schlechte Emotionen wie „Angst“, „Gier“ oder „Wut“ können alle Dämonen essen, diese müssen jedoch selbst hervorgerufen werden. Normales Essen vertragen sie nicht. Immer wieder berichten Wesen, die zum Opfer eines hungrigen Dämonen geworden sind, von plötzlichen Stimmungsschwankungen, als sei eine Emotion durch eine Andere für einen halben Tag ausgetauscht worden.

Hinweis: Wie stark die veränderte Emotion euren Charakter betreffen wird, ist allein eure Entscheidung und nicht die des Dämonenspielers. Über die Stärke der Veränderung eurer Emotionalität ist nicht zu diskutieren, wenn ihr euch in eurem RP darin nicht wohlfühlt!

Alter

Durch die Mutation zum Dämonen verlieren diejenigen die Möglichkeit, eines natürlichen Todes zu sterben. 
(Bei Bewerbungen für einen Dämonen dürfen diese jedoch maximal 500 Jahre alt sein)

Fortpflanzung

Dämonen können sich nicht weiter fortpflanzen.

Geschichte & Kultur

Die Dämonen entstehen aus uralten, dem gemeinen Volk lang vergessenen Mächten, die sich immer noch durch die Lande Aegorins winden und die Seelen derjenigen besetzen und verzerren, die sich auf dem Weg des Ideals selbst verloren haben. So wird der Wunsch nach Wohlstand im Antlitz des Dämons zur reinen Gier, die friedvolle Fantasie eines Träumers verkommt zu vollkommenem Realitätsverlust und der Wunsch Konflikte zu lösen wird zum Öl im Feuer eben jener Kriege, die der Dämon einst zu verhindern suchte. Viel mehr ist über die Vergangenheit jener Wesen nicht bekannt. 

Eine einheitliche Kultur oder eine einheitliche Gesinnung der Dämonen ist nicht bekannt, was vor allem daran liegt, dass sich viele Dämonen nicht als solche zu erkennen geben oder ihre Existenz zu vertuschen versuchen. Die Wenigen, die versuchen mehr über die Dämonen herauszufinden und aktiv an diesen Wesen forschen, finden jedoch immer wieder interessante Parallelen zu den Göttern und den Idealen, die die Gläubigen der einzelnen Götter verfolgen. Ein jeder der acht Götter hat ein Ideal, dem ein Wesen verfallen könnte und doch werden nur sechs von diesen Idealen einen Dämon hervorbringen – aus dem Volke unbekannten Gründen gibt es keine Dämonen, die den Idealen Haylrons oder Skul’grams verfielen. 

Stärken & Schwächen

Man kann den Dämon als eine Art geistigen Parasit betrachten, der sich an eine Hülle bindet. Im Falle der mutierten Dämonen ist diese Hülle der alte Körper des mutierten Wesens, im Falle der beschworenen Dämonen ist es die Hülle, die der beschworenen Seele als neuer Wirt dient. Wird diese Hülle zerstört, so werden mutierte Dämonen ins Reich der Toten entschwinden.
Dämonen, die aus diesem Reich bereits zurückgeholt werden, können nicht so einfach in dieses zurückgeschickt werden. Sie verweilen in der Welt der Lebenden, bis sie einen neuen Körper gefunden haben, in welchen sie einkehren können. Dies ist jedoch mit einem großen, dauerhaften Kraftverlust möglich und nur einmal möglich. (Dies ist beim Schreiberteam zu beantragen.)

Dämonen besitzen zwei Fähigkeiten, welche sich jedoch von Dämon zu Dämon unterscheiden. Dies können körperliche Attribute wie Hörner und Krallen für stärkere Angriffe, oder magische Eigenschaften sein, wie z.B. die Möglichkeit, Illusionen aus den Augen zu erschaffen. Beispiele für Fähigkeiten der einzelnen Dämonenarten findet ihr auch hier.

Über die Schwächen der Dämonen ist nicht viel bekannt. Alte Geschichten erzählen, es gäbe ein Material, welches kein Dämon jemals berühren wollen würde, da es ihnen unglaubliche Schmerzen bereitet. Zudem soll es die Möglichkeit besitzen, beschworene Dämonen unwiederbringlich zu töten. Den Legenden zufolge kann man sich in diesem Material in allen Farben des Regenbogens spiegeln
Ebenfalls bekannt ist, dass Dämonen, die aus dem Totenreich beschworen wurden, immer eine gewisse Achillesferse besitzen. Etwas, das, für sie sofort tödlich enden wird. Was jedoch diese Schwachstelle ist, ist von Dämon zu Dämon unterschiedlich.

Wie entstehen Dämonen?

Es existieren zwei Wege an einen dämonischen Charakter zu kommen. Entweder ein bereits existierender Charakter verkommt zu einem Dämon, indem er sich an einem Ideal selbst verliert, oder aber ihr findet den rplichen Weg ein solches Wesen zu beschwören. 

Das Wissen über Dämonenbeschwörung muss rein im RP erlangt werden. Der Wandel eines Charakters kann jedoch auch beantragt werden, ohne dass der Charakter vorher schon auf Aegorin existierte – auch wenn es deutlich lieber gesehen ist, wenn der Weg des Verkommens rplich passiert.

Beitritt

Durch Antrag beim Schreiberteam: Dämonenanträge

Geschrieben vom Schreiberteam

Updated on 9. Mai 2024